2016 top Ausbildungsbetrieb

Einbruchschutz

Widerstand nicht zwecklos

Fachbetrieb für Gebäudesicherheit

Die Einbruchstatistik bricht jedes Jahr aufs Neue alle Rekorde. Über 80 Prozent der Einbrüche werden durch die Terrassentür oder ein ungesichertes Fenster verübt. In weit über der Hälfte aller Einbrüche werden Türen und Fenster einfach aufgehebelt (z. B. mit einem einfachen Schraubenzieher). Aber Vorsicht! Echte Profis finden auch andere Schlupflöcher. Auch unzureichend gesicherte Haustüren, Wohnungstüren, Dachfenster, Lichtschächte oder Kellerzugänge sind eine willkommene Einladung. Rund ⅔ der Einbrüche finden dabei tagsüber statt. Schon mit einfacher Nachrüstung können Sie die Einbruchhemmung enorm steigern.

Werden Sie jetzt aktiv – und nicht erst nach einem Einbruch. Sicherheitstechnik ist eine lohnende Investition in die Zukunft, die Ihnen mit Sicherheit manchen Schmerz ersparen kann.

Sind Sie „Zuhause sicher“?

Zuhause sicher

Durch unsere intensive Tätigkeit im Bielefelder Netzwerk „Zuhause sicher – Eine Initiative Ihrer Polizei“ und als Fachbetrieb für Gebäudesicherheit, sind wir immer bestens über die neuste Sicherheitstechnik informiert. Schulungen erweitern das Wissen unserer Fachkräfte stetig und gewährleisten unser gewohnt hohes Niveau.

Eine Beratung bei Ihnen vor Ort ist durch nichts zu ersetzen. Vereinbaren Sie einen Termin und lassen Sie alle möglichen Zugänge auf ihren aktuellen Sicherheitsstandard überprüfen! Dieser erste kleine Schritt ist nötig, denn jedes Haus und jede Wohnung erfordern eine individuelle Beratung.

Oder schauen Sie sich in unserem Ausstellungsraum um und lassen sich persönlich von Hendrik Althoff beraten.

Tipps vom Sicherheitsexperten

So können Sie die Arbeit der Einbrecher erschweren:

  • Sichern Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung mit sinnvollen mechanischen Sicherungsprodukten. Mechanische Sicherungen zu knacken, ist für Einbrecher zu zeitaufwendig und oft zu laut. Untersuchungen der Polizei bestätigen, dass viele Einbruchversuche an eingebauter Sicherungstechnik scheitern.
  • Installieren Sie Beleuchtungsanlagen, die automatisch eingeschaltet werden und entfernen Sie Sichtbarrieren (z. B. Sträucher).

Zwei Punkte sind bei mechanischen Sicherungsprodukten besonders wichtig:

  • Verwenden Sie geprüfte und anerkannte Produkte, denn schlechte Produkte werden von Einbrechern leicht zerstört.
  • Vertrauen Sie nur auf fachgerechten Einbau: Was schlecht montiert ist, hält keinem Einbruch stand.